Die Bilderwelten im vor-digitalen Verpackungsdesign

Ex-und-hopp-Art ist Kunst, die wir jeden Tag in unserer nächsten Umgebung wahrnehmen könnten, wenn wir nur wollten. Aber wir sind fixiert darauf, dass Kunst etwas Elitäres ist, etwas, das nur in Museen, Galerien und auf Auktionen stattfindet. Es fällt uns schwer, einer kleinen Etikette die gleiche vorbehaltlose Aufmerksamkeit zu schenken wie einem berühmten Gemälde.

 

Eingebettet in ein kommerzielles Umfeld und massenhaft reproduziert, strömt Alltagskunst aber in inflationären Mengen auf uns ein. Wenn wir im Konsummüll nicht ersticken wollen, so ist es unumgänglich: Wir konsumieren und entsorgen, ex und hopp!

 

Künstlerische Ambitionen in der Gestaltung von Verpackungsmaterial haben ein klares Ziel. Sie suchen den Kontakt zum Käufer. Mit grafischen und typografischen Signalen sollen sie den Konsumenten direkt auf die Spur der «inneren Werte» eines Produktes führen. Das wird heute so gemacht, und das wurde früher so gemacht, natürlich immer im Trend des jeweils gerade wehenden Zeitgeistes. Gestalter im Dienste der Produzenten setzen ihr handwerkliches Können und ihre Imagination also nicht l’art pour l’art und schon gar nicht für die Ewigkeit, sondern für den schnellen Genuss ein. Im Moment, wo das Produkt gekauft und konsumiert ist, hat die Verpackung ausgedient – und damit unweigerlich auch die Kunst auf der Verpackung! Sie landet – wie gesagt – im Kehricht: ex und hopp!

 

Viele Verpackungen verdienen nichts anderes. Mit einem aufs Kleingedruckte fokussierten Blick aber offenbaren sie manchmal grafische Details als kleine Kunstwerke. Befreit man diese von ihrer kommerziellen Vereinnahmung und gewährt ihnen eine der Kunst angemessene Dimension, so überraschen sie mit erstaunlicher Direktheit und Originalität: Ex-und-hopp-Art! Das ist Wegwerfkunst, der ein Platz im Museum durchaus zustehen würde!

 

Die Palette von Ex-und-hopp-Art ist in letzter Zeit armseliger geworden. Statt kunstvollen Vignetten, die auch Alltagsprodukten eine Aura der Exklusivität verleihen, machen sich jetzt Strichcodes und ausufernde Informationen über Inhaltsstoffe, Gesundheitswarnungen, Verfalldatum, Produkthaftung breit. Digitale Zeichenprogramme ersetzen Farbstift und Pinsel. Globalisierte Markterfordernisse verdrängen den unbeschwerten Umgang mit lokalen und regionalen Eigenheiten. Die Narrenfreiheit der Gestalter ist vorbei.


Die meisten hier gezeigten Beispiele stammen noch aus dem vordigitalen Designzeitalter. Sie gehören zu einer Sammlung, die nicht nach Kriterien wie Unversehrtheit oder Vollständigkeit angelegt wurde, sondern – wie es dem Charakter eines Alltagobjekts entspricht – auch im Alltag entdeckt wurde: im Haushalt, im Verkaufsgeschäft, auf dem Markt, im Restaurant, zuhause und natürlich auf Reisen!

 

Georges Boehler

The imagery of pre-digital packaging design.

Ex-and-hopp art is a German term that describes the images that appear on the packaging for everyday items that is thrown away once the contents have been consumed. This disposable art is the art that we could enjoy every day in our immediate surroundings if we were only aware of it. Yet we have a fixed idea that art is something for the elite – something that is found only in museums, galleries and auctions. We find it difficult to give a small label the same unreserved attention that we pay to a famous painting.

Embedded as it is in a commercial environment and reproduced en masse, we face an ever-increasing influx of this everyday art. And if we don't want to drown in a sea of consumer waste, there is no alternative but to consume (ex) and then throw away (hopp).

Artistic ambitions in packaging design have a clear objective: to create a connection with the buyer. With graphical and typographical signals, the packaging design should immediately convey to the consumer the intrinsic value of a given product. This is achieved today just as it has always been achieved, while naturally following the transient trends of the day. Thus, the designers who put their skill and imagination to work for manufacturers are not producing art for art's sake, and certainly not for eternity, but for a quick fix. The minute the product has been bought and consumed, the packaging has served its purpose – and with it the artwork that it features. It lands, as we observed, in the trash – ex and hopp!

Many examples of packaging deserve nothing more, but if we focus our attention on the small print they sometimes reveal graphical details that are minor works of art. If we free them from their commercial associations and give them a dimension that befits their artistic value, they surprise us with their astonishing directness and originality. This is ex and hopp art – disposable art which more than merits gallery space.

The palette of disposable art has faded in recent times. Artful images that lend even everyday products an air of exclusivity are being crowded out by barcodes and an overflow of information on ingredients, health warnings, best-by dates and product liability. Digital graphics programs are taking the place of paintbrushes and colored pens. The requirements of the globalized market have superseded a lightness of touch with local and regional individualities. The freedom to fool around artistically is a thing of the past.

Most of the examples displayed in this book date from the pre-digital age of design. They belong to a collection that has not been amassed for its perfect condition or completeness but rather – in keeping with the nature of everyday objects – picked up in everyday life: household items, things found at the store, at the market, in restaurants, at home and, of course, on my travels.

Georges Boehler

Georges Boehler | Film | Print | E-Media

Production | Copyright  Georges Boehler Productions

Bitte beachten

Alle Rechte für die Verwendung der gedruckten oder digitalen Elemente des Kunstprojekts ex&hoppArt  bleiben vorbehalten. Namentlich verbleiben die Bildrechte der reproduzierten Beispiele bei den ursprünglichen Urhebern oder Rechteinhabern, die trotz umfangreichen Recherchen grösstenteils nicht mehr zurückverfolgt werden konnten. Die ausgewählten Packungsbeispiele von Tabakwaren und alkoholischen Getränke stammen überwiegend aus Zeiten, in denen noch keine Vorschriften bezüglich Gesundheitswarnungen bestanden

Please note

All rights for the use of any printed or digital element of the art project ex&hoppArt are reserved. In particular the copyright for the examples reproduced remain with the original creators or rights-holders. Despite extensive research most of them could not been traced back. The great majority of the selected examples of packaging for tobacco and alcoholic drinks originate from a time when there were no mandatory health warnings.

The imagery of pre-digital packaging design.